NACHRUF: Vanessa – ave Agony

NACHRUF: Vanessa - ave AgonyMasochistische Anziehungskraft waren jeher ein Markenzeichen für Vanessa-Auftritte. Das Publikum, von der Band durch Stacheldraht und Blendscheinwerfer getrennt, erlebte etwas was es noch nie gegeben hatte: Absolut futurische, sich zusammenfügende Fragment von Pornographie und Fotos von Massenmördern und optimistische Computeranimationen treffen aufeinander.

Es ging nicht um die kulturelle Erfahrung selbst, sondern um die Art Gefühl, das man verspürt, nachdem man von einer Gang wütender, perverser Jugendlicher fertiggemacht wurde, die grade einen Sexshop geplündert hatten. Abgesehen von dem allem, kam das Publikum dennoch immer wieder zu Vanessa Auftritten…

Im allgemeinen Chaos nach dem Fall des Kommunismus trafen sich zwei Menschen 1990 in Prag. Diese beiden konnten sich nur exakt zu dieser Zeit an exakt diesem Ort treffen. Daniel Rodný, genialer Programierer aus orthodox-jüdischer Familie stammend und Samir Hauser, Sohn Tschechisch-Irakischer Eltern, dessen Vater hochrangiger Offizier in Saddam Hussein’s Armee war.

Die Verbindung aus Rodný’s Enthusiasmus für elekronische Musik und Hausers Genius in Sachen Lyrik, gefördert durch das Fehlen jedweder Barrieren oder Beschränkungen, brachten die super erfolgreichen Alben Disco Bastards, Flashback und Monogamy hervor, die bis heute viele Menschen beeinflußt haben, die sich entschließen, ein elektronisches Instrument zu kaufen. Das Video zum Song „Prokopat se ven“ gewann 1993 den European MTV Local Heroes Preis.

Die Energie, mit der die Band an ihre Arbeit und Liveauftritt heranging, mußte sie zwangsläufig auseinanderreißen. Rodný verließ Vanessa im Jahr 1995. Für kurze Zeit wurde Miroslav Papež – ein Fan industrieller Klänge und alter Elektronikgeräte – Hausers neuer Partner. Die veröffentlichten das Album Gun auf EMI und entschieden sofort danach, eine kreative Pause einzulegen.
Zwischenzeitlich arbeitete Samir Hauser als Kabaretsänger unter dem Pseudonym Bruno Ferrari, während Miroslav Papež intensiv mit der Berliner Independentszene zusammenarbeitete, vor allem mit Steve Morells Label Pale Records, auf dem dann auch sein Nebenprojekt Moimir Papalescu And The Nihilists veröffentlichte.

Irgendwann im Jahr 2007 nahm Hauser mit seinem alten Partner Rodný wieder Kontakt auf uns beide kamen überein, daß es Zeit war, die Band wiederzubelegen und ins 21. Jahrhundert zu führen. In das überholte Projekt luden sie Papež und auch Jaroslav Stuchlý, Mitglied der Hardcore-Band Michael’s Uncle, und den Operator Jakub Horák ein.

Das Material für das neue Album Ave Agony wurde nicht nur in den geheimen Labors der Band erschaffen sondern auch in Berlin, wo der Sound der Band unter den Finger von Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten) feingeschliffen wurde. Man schreibt das Jahr 2009 und die Welt braucht erneut Vanessa…

… und deswegen sind die legendären Vanessa auferstanden von den Toten und haben das wahrscheinlich am meisten erwartete Comeback des Jahres hingelegt. Neben Sänger Samir Hauser und den Komponisten Miroslav Papež und Daniel Rodný wirkten Drummer Jaroslav Stuchlý und Produzent Jakub Horák mit. Eine harte Crew, natürliche tschechische Texte und augenöffnende Bilder einer korrupten Realität: Das sind die neuen Vanessa.

„Wir machen jetzt Mainstream, ganz angenehme Klänge für Leute unseren Alters, aber auch für die Jüngeren“, sagt Rodný. „Die Texte sind über die Freuden und Genüße von Leuten in ihrer Midlife-Crisis.  Falls die Leute etwas über sich erfahren wollen, vor allem über ihre dunkle Seite, die in jedem von uns schlummert, dann wir das Ave Agony ihnen ermöglichen“, fügt Hauser hinzu.

Bandmembers:
Samir Hauser (solo vocals and lyrics)
Jakub Horák (operator and producer)
Jaroslav Stuchlý (drums and percussion)
Daniel Rodný (analogue and digital instruments)
Miroslav Papež (analogue and digital instruments, vocals)

Andere Künstler auf Ave Agony:
Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten) – production
Ecson Waldes – mastering
Adolf Lachman – art design
Zdeněk Trinkewitz – design and typography
David N. Jahn – video and special animation
Adam Holý, Václav

Release-Date:
05.12.2009

Genre:
Electro / Industrial

Gründung:
1990

Trackliste:
01 Satanova pomsta
02 Spolkni ďábla
03 Chci zmizet
04 Ahoj, chcípni
05 Mukamba
06 Fízl na speedu
07 Nechtěná magie
08 Den kdy jsme ztratili koule
09 Primitiv
10 Zrcadla
11 Melodrama
12 Smrad z lidí
13 Babylon

Diskographie:
1990: Killing Dance (Demo)
1991: Discobastards (CD)
1992: Flashback (CD)
1995: Monogamy (CD)
1997: Vanessa Gun (CD)
2009: Ave Agony (CD)

Order:

http://eshop.xproduction.cz

VANESSA @ www:

www.vanessa.cz

VANESSA @ Myspace:

www.myspace.com/vanessaebm

Label:

www.xproduction.cz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: