Archive for new wave

Poésie Noire – new album after almost 20 years

Posted in New releases, Scene news, Szene News with tags , , , , , , , , on October 23, 2010 by promofabrik

– english version below –

Poésie Noire – neues Album nach fast 20 Jahren!

Eine kontroverse Electrowave-Band der 80er kehrt zurück. Oder wie die Belgische Musikzeitschrift Oor sagte: „Eine der meist diskutiertesten Belgischen Gruppen, die gleichsam durch Produktivität als auch ständigem Drang nach Wandel ausgezeichnet ist.“ Nach fast 20 Jahren beglücken sie das überraschte Publikum mit einen neuen Diamanten elektronischen Waves und Pops.

Nachdem das Projekt in den frühen Neunzigern zum Stillstand kam, begann Jo Casters zunächst als Eventmanager, später wieder im Musikbusiness als A&R-Manager für den Belgischen Arcade-Ableger. Nun wurde Poésie Noire wieder zum Leben erweckt und wird auch wieder Live zu erleben sein.

“Sense Of Purpose”, so der Titel des neuen Silberlings, welcher neben zehn eingängigen Tracks auch ein Cover mit allen Songtexten und einer tollen Artwork enthält.

Ein Muss für jeden Kenner!

———————————————–

Poésie Noire – new album after almost 20 years

Controversial electrowave group of the eighties. Or as Belgium‘s magazine Oor put it : “One of Belgiums most disputed groups, who are characterized by a huge productivity and a constant urge for change”. After almost 20 years, the surprised audience is delighted by a diamond of modern electropop and wave.

After the project grinded to a halt in the early nineties and Jo Casters went to work organising events, but later returned to the music bizz as an A&R-manager for the belgian branch of Arcade. Now the band is revived and starting to perform live again, as well. So watch out.

“Sense Of Purpose” – the title of the album, which contains ten catchy tracks and a cover with all lyrics and a great artwork.

You must not miss it!

Bandmembers:
Marianne Valvekens (Vocals & Lyrics)
Herman Gillis (Guitars, Filterbank, Restyler, Fretless Bass)
Jo Casters (The Rest)

Genre:
Electro / New Wave / Gothic

Tracklisting:
01. The Air
02. Hangman
03. Eureka
04. We’ll Die Dancing
05. Choosers
06. Dream One
09. The Radio Plays
08. Die Sonne
09. Forget The
 Unforgettable
10. Uncertain Smile 2010

Release-Date:
October 1st, 2010

Year of foundation:
The early 80th

Order:
www.indietective.de

Label:
Electric Body Records

Bandwebsite:
www.poesienoire.com

Bandlinks:

 

 

Advertisements

The Girl & The Robot veröffentlichen Debüt-Album!

Posted in New releases, Szene News with tags , , , , , , , , on March 19, 2010 by promofabrik
„So lange ich verliebt war, war ich der glücklichste Mensch der Welt. Doch niemand kann lieben, der kein Herz hat.“ („Der Zauberer von Oz“)

Die Odyssee geht weiter: Nachdem sich THE GIRL & THE ROBOT Anfang des Jahres mit der Doppelsingle „Whole/Flowers“ erstmals auf die Suche nach der Liebe in unserer gefühllosen Gesellschaft gemacht haben, weiten sie diese Mission nun aus.

Wie der Blechmann, der im zauberhaften Oz verzweifelt auf der Suche nach seinem verlorenen Herzen ist, so steht auch „The Beauty Of Decay“, das Debüt des faszinierenden Electro-Duos aus Plastique und dem schwedischen Blechmann Deadbeat, ganz im Zeichen eines tiefen Sehnens nach Wärme, Geborgenheit und Leidenschaft.

In den zwölf zeitlos schönen, glasklaren Elektronikperlen agiert das wunderschöne Mädchen an der Seite eines eigentlich gefühlskalten Roboters, der durch die berauschende Stimme  und die betörenden Reize seiner Gefährtin jedoch alles andere als unterkühlte Töne aus seinen Sequenzern erschallen lässt. Bei einer sündigen Erscheinung wie Plastique natürlich kein Wunder. Ätherisch, geheimnisvoll, beschwörend und unendlich verlockend verleiht sie den schwebenden Kompositionen zwischen Retro-Charme und urbanem Chic das gewisse einnehmende Etwas. Und spätestens, wenn sie in der abschließenden Nummer „I Will Always Be With You“ die sinnlichen Worte „I will always love you until the end of time“ haucht, sind ihr Hörer wie Roboter hoffnungslos verfallen.

Dem ganz besonderen Zauber dieses eigenständigen Projekts unterliegt man natürlich schon viel früher – genauer gesagt bereits in den treibenden Rhythmen des sexy Openers „Another Love“, der als perfektes Bindeglied zwischen LADYTRON und CLIENT gewertet werden kann. Diese beeindruckende Stilsicherheit, mit der THE GIRL & THE ROBOT zu Werke gehen, wird die ganze Spielzeit über nicht aufgegeben und führt dazu, dass bereits „The Beauty Of Decay“ derart charakteristisch klingt, wie man es selten auf einem Electro Pop-Debüt vernommen hat: Glitzernde Minimaltropfen, leidenschaftliche Synthflächen, packende Sequenzen, mal verträumte, mal tanzbare Beats und ganz viel Sehnsucht irgendwo neben COVENANT und RÖYKSOPP werden von Plastique gesanglich veredelt. Diese Frau bringt selbst synthetische Roboterschaltkreise zum Schmelzen!

Wie die kleine Dorothy, die in „Der Zauberer von Oz“ von einem Tornado in ein wundersames Märchenland gebracht wird, ist auch „The Beauty Of Decay“ der Beginn einer zauberhaften Reise, die aus dem grauen Alltag entführt, hinfort in eine Welt, in der auch Roboter ein Herz besitzen. Und Dank den sphärischen Electro-Träume von THE GIRL & THE ROBOT erscheint diese Welt nah wie nie.

„The Beauty Of Decay“ erscheint als mehrfach aufklappbares, wunderschön gestaltetes Digipack, das neben allen Songtexten viele exklusive Fotos enthält, die die schwelgerische Erotik der Musik perfekt einfangen.

Bandmembers:
Deadbeat
Plastique

Release-Date:
26.03.2010

Genre:
Electro / Minimalistisch / New Wave

Gründung:
2009

Trackliste:
01. Intro
02. Whole
03. I Lost Control
04. Never Ever
05. Please Stay
06. Crash Course in Hate
07. The Isle
08. I Will Always Be With You
09. Another Love
10. Flowers
11. Prayer
12. Shot

Diskographie:
“Whole/Flowers”
2010 – Doppelsingle

“The Beauty Of Decay”
2010 – Album

Videolink:
http://www.youtube.com/watch?v=WS92XzLpqfw

Order:

www.poponaut.de

The Girl & The Robot @ MySpace:

http://www.myspace.com/thegirlandtherobot

Label:

www.trisol.de

DUPONT halten Einzug in die Eiszeit

Posted in New releases, Scene news, Szene News with tags , , , , , , , , on August 18, 2009 by promofabrik
DUPONT halten Einzug in die EiszeitViereinhalb Jahre ist es nun her, dass das schwedische Duo mit ihrem letzten Album „Intermezzo“ aufwarteten und sich damit eine Menge Türen geöffnet und gezeigt haben, daß mit ihnen auch in Zukunft zu rechnen sein würde.

Endlich kehrt der in Stockholm beheimatete Act mit dem neuen Album „Entering the Ice Age“ zurück. Sie mischen hierauf härtere Beats und Rhythmen mit einer gleich großen Dosis feinem Electronic-Pop.

DUPONT bezeichnen sich selbst als inspiriert von DAF, Joy Division und Depeche Mode. Und diese Kombination von Namen gibt eine gute Idee davon, was man zu erwarten hat: Oldschool trifft auf moderne Musik in bester Hinsicht… Enter the Ige Age..

Bandbiographie:
Als sie 1999 in Stockholm als Trio begannen, machten sie sich in Schweden schnell einen Namen. Und schon im April des Jahres 2000 erblickte die erste EP auf dem deutschen Label Life is Painful das Licht der Welt. Nach der Veröffentlichung ihres Debüts „Ukraina“ (2001) wurde die Band zum jetzigen Duo, bei dem Riccardo den Vocalpart inne hat und Dannuci die Synthies bedient. Auch die Musik nahm eine Wendung vom eher typischen Oldschool-EBM Sound hin zu moderneren Klängen. Und mit der Zeit, vor allem mit dem 2005er Album „Intermezzo“, nahm die Band weiter Form an. Und nun, nach vier langen Jahren des Wartens, präsentieren sie auf ihrem neuen Label ihr absolut bestes Werk überhaupt und Dupont
sind zurück!

Anstehende Tour-/ Live-Dates:
21 August 2009: Die Halle – Frankfurt am Main
22 August 2009: Die Villa – Leipzig
06 November 2009: Synapsi – Helsinki

Discografie:
Intermezzo (Album – 2005)
Ukraina (Album – 2001)
Behave (EP – 2000)

Bandmember:
Riccardo, vocals
Danucci, machines

Musikrichtung:
Electronica / Alternativ / New Wave


Tracklist:
01 Run for protection
02 New dawn
03 Entering the Ice Age
04 Behave
05 Your heart
06 Like we never loved
07 Goodbye
08 N.A.S.A
09 Dope of love
10 Sapphire

Releasedate:
28.08.2009

Gründungsjahr:
1999

Order DUPONT:

http://www.poponaut.de

DUPONT @ Myspace:

http://www.myspace.com/dupontschweden

Label:

http://www.progress-productions.com

New Release @ PromoFabrik: A SPELL INSIDE – Loginside

Posted in New releases, Szene News with tags , , , , , , , on May 27, 2009 by promofabrik
New Release @ PromoFabrik: A SPELL INSIDE - LoginsideA SPELL INSIDE sind zurück. Mit im Gepäck haben: ihr lang erwartetes Album!5 Jahre nach ihrem letzten Studio-Album melden sich A SPELL INSIDE eindrucksvoll zurück.
Mit „Loginside“ kommt am 29.05. das Album, was ursprünglich schon für Sommer 2008 angekündigt war, aufgrund eines Computer-Crashes kurz vor Fertigstellung aber verschoben werden musste.

Um die Zeit zu überbrücken, wurde kurzerhand das Best of Album „Essential“ dazwischen geschoben und die Band hat die Zeit genutzt und hat noch einmal viele Stunden in „Loginside“ gesteckt – und es hat sich gelohnt. Heraus gekommen ist ein Album der extra Klasse, mit dem die Band Vergleiche mit Szene-Größen wie Mesh oder VNV Nation nicht zu scheuen braucht. Auf insgesamt 12 Tracks wechseln sich tanzbare Club-Nummern, mit groovenden Down-Tempo Stücken und melancholisch schönen Balladen ab, die einen immer wieder Atem schöpfen lassen bis einem wieder der nächste Electro-Kracher um die Ohren fliegt.

Loginside“ vereint das Beste aus eindrucksvollem Club-Sound, perfekt programmierter Elektronik und packenden Gesangslinien, die man nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

Electro-Wave-Pop der extra Klasse – erhöhter Suchtfaktor garantiert.

Musikrichtung:
Electro / Pop / New Wave

Bandmember:
MEL ROW – Voice, Programming
PE KIRK – Synth, Programming
MAR CELL – Live Keyboards, Backing Vocals

Tracklist:
01. Keener (loginside mix)
02. Reveal
03. Stärke 10
04. Your eyes
05. Secrets
06. Reality
07. Waiting
08. Not enough
09. I will
10. Chase
11. Here to stay
12. Someone (is waiting)

Release-Date:
29.05.2009

Gründungsjahr:
1989

Discography:
2008 „Essential“
2004 „Vitalizer“
2002 „Hit“
2000 „Stories from the Inside“
1997 MCD „Brothers“
1996 „Visions from the Inside“
1995 Mini-CD „Return to grey“

LIVE:
31.05.09 – WGT Leipzig / Moritzbastei / 20:45 Uhr
06.06.09 – Duisburg / Kulturkeller / 20:00 Uhr (Support: Noyce TM)

Order:

ww.poponaut.de

A SPELL INSIDE @ www:

www.aspellinside.de

A SPELL INSIDE @ Myspace:

www.myspace.com/aspellinside

Label:

www.darkdimensions.de

Curious – ARRYTHMIA (Streetday: November 14th, 2008)

Posted in New releases, Szene News with tags , , , , , , , on November 4, 2008 by promofabrik

14.11.08)
Neue Musik für den Wave-Gothic Floor, und auch für den ruhigen Abend am heimischen Kamin mit einem Glas Rotwein!


CURIOUS haben 1999 ursprünglich als eine The Cure – Coverband
angefangen, jedoch schon bald mit der Komposition eigener Songs
begonnen.
Nach einer eigenproduzierten EP mit dem Titel „Falling“(2002)
veröffentlichten CURIOUS 2004 ihr Debut-Album „The Intimate Stranger“
(Genetic Music) und konnten damit bereits viele Fans begeistern. Das
Debut-Album ist mittlerweile ausverkauft.  Auch live konnten CURIOUS
bereits auf vielen Bühnen überzeugen.
Mit „Arrhythmia“ erscheint nun am 14.11.2008 das zweite Longplayer-Werk von CURIOUS auf dem Sonorium Label.

Als Vorab-Auskopplung ist seit dem 28.10.2008  die Net-Single „Days“ (Sonorium / AF Music) erhältlich.

Die
Band aus Bielefeld hat ihren Stil deutlich weiterentwickelt und ein
eigenständiges Profil entfaltet, das neben den unverkennbaren
Stileinflüssen des 80er Wave noch Raum genug für innovative und
individuelle Elemente bietet. Songs wie „Days“, „To Run With The Hare
And Hunt With The Hounds“ oder „J. Mary (Sweetheart)“ dürften die
Tanzflächen der Goth- und Wave-Clubs ebenso in Bewegung bringen wie das
schon früher veröffentlichte und als Bonustrack enthaltene „Thrill B“.
„Resurrection“, „Dazzled“ oder „The Way To Nowhere“ sind eher ruhige,
atmosphärisch emotionsgeladene Stücke, die zum Träumen anregen. Die
Aufnahmen zu „Arrhythmia“ wurden in den Senor Rock Studios (Bünde)
getätigt und im labeleigenen TS-Musix Studio (Zweibrücken) gemischt und
gemastert.

Tracklist:
01    Resurrection
02    Days
03    Slowly Decaying
04    To Run With The Hare And Hunt With
The Hounds
05    To Ashes Down
06    J. Mary (Sweetheart)
07    Face A Wall
08    Dazzled
09    The Way To Nowhere
10    Holy Ground
11    Thrill B (Bonustrack)

Bandmember:
Oliver – Vocals
Moci – Bass, Keyboard
Marie – Keyboards
Marco – Guitar, Djembe
Petar – Guitar, e-bow
Alex (new drummer)
Suzie – Drums
Holger – new bassist

Release-Date:
14.11.08

Bestell-Link:

www.alive-ag.de

Label:

www.sonorium.de


Website:

www.curious-music.de

Myspace:

www.myspace.com/curiousgermany

Neuer Release auf Promofabrik: Nadia Sohaei “Talking with myself” (VÖ: 15.10.08)

Posted in New releases, Scene news with tags , , , , , , , on September 24, 2008 by promofabrik

„No rush for success, while I find my way…“
… Aus dem goldenen Zeitalter der Synthesizer-Musik kommend (Trans-X), ist ihr erstes Solopro-jekt „Talking to myself“ eine elektronische Impres-sion mit einem Cyber-Herzschlag.

Bewegung mit Emotion, romantisch und frei. Tiefgängiger Synth-Pop mit einem minimal-elektronischen Wave-Ein-schlag. Alles dies zusammen und die tiefe, intime Stimme von Nadia Sohaei, machen ihr Musik einzigartig.

BIOGRAPHIE
Nadia Sohaei wurde als eine klassische Pianistin und Mezzo-Sopran-Sängerin für die Musikwelt geboren. Ihre Mutter war sowohl Konzert-Pianistin als auch ihre erste Klavierlehrerin. Nach einer Karriere im Bereich der Klassik entdeckte sie für sich im Jahre 1990 die Welt der Synthesizer. Sie schrieb Soundtracks für Filme und Musik für die Seele, zunächst als Nadia Sohaei und später unter dem Namen Thai-Essence.
Im Jahr 1994 lernte sie Trans-X und Neuronium Productions kennen. Sie spielte Live-Keyboards für die neuen Remixe von „Living on Video“ in Barcelona mit Pascal Languirand (Trans-X). Während dieser Arbeiten traf sie auch mit Charly Chicago zusammen, welcher entscheidend für die Entwicklung des Thai-Essence-Projektes werden sollte. Sie vollendete die ersten Aufnahmen zur Platte „inside“ im Jahr 2000 und noch anno 2002 erschien eine zweite Platte: „This is my life“.

Mit diesem Projekt entwickelte sie ihr Talent für Orchestrierung, Piano und Oper weiter und arbei-tete mit weiteren Sängern zusammen (Nuria Rial, Zhanna, Miki Mori, Claudia Schneider).

Im Jahr 2006 begann sie dann mit der Umsetzung ihres ersten elektronischen Soloprojektes unter ihrem eigenen Namen Nadia Sohaei: „Talking to myself“. Dies machte sie bei dem deutschen Gothic-Magazine zu einem der besten „Unsigned Artists“ des Jahres. Im Jahr 2007 wurde Nik Wejedal Teil des Projektes und steuerte Vocals, einige Texte, Visual Design und Live-Keyboards bei. Im Jähre 2008 wurde Nadia bei Decadance Records unter Vertrag genommen.

Release-Date: 15.10.2008

Hörbeispiele aus dem Album finden sich unter:



www.myspace.com/nadiasohaei