PromoFabrik präsentiert den PICK of the MONTH April

PromoFabrik präsentiert den PICK of the MONTH AprilUnd wieder einmal standen 5 Bands für die Battle zum PICK of the MONTH in den Startlöchern, eine umfangreiche Promotion zu gewinnen. Folgende Bands standen für den Pick of the Month August in den Startlöchern:

1. Aeon Sable
www.myspace.com/aeonsable

2. Dark Daze Ahead
www.myspace.com/darkdazeaheadband

3. Mundtot
www.myspace.com/mundtot

4. Project Rotten
www.myspace.com/projectrotten

5. SCHULTZ
www.myspace.com/electroschultz

STIMMVERGABE:
AEON SABLE – Stimmen für den PICK of the MONTH:
2/9

Leo Niessner
(Radiomoderator verschiedener Schweizer Radiostationen)
www.djleo.net
“Aeon Sable gefällt mit ihrem Songwriting. Guter Gesang. Sie verstehen es, ihre Gothic-Songs mit eingängigen Hooks zu versehen, zugleich aber sfärische Elemente im Sound zu behalten. Dezenter aber gut akzentuierter Einsatz von Elektronik. Jawoll, das gefällt!”

Thomas Thyssen
(GOTHIC Magazine)
http://www.myspace.com/2x
“Aeon Sable verbinden musikalischen Tiefgang, kompositorische Dichte, unterhaltsame Lyrics (mit einer vernünftigen englischen Aussprache) und ein eher unscheinbares Image zu einem jetzt schon gekonnten Gesamtpaket, welches in der Zukunft nur noch weiter ausgebaut werden kann, sofern die Band am Ball bleibt.”

Dark Daze Ahead – Stimmen für den PICK of the MONTH:
0/9

mundtot – Stimmen für den PICK of the MONTH:
3/9

Camping im Keller
(letzter PotM)
www.myspace.com/kellercamping
“Musiktechnisch sind „Mundtot“ unser Favorit. Sie bestechen durch einfache tanzbare Musik und instrumenteller Vielfalt. Da das Gesamtpaket wohl auch live gut funktionieren dürfte: Unser Pick of the Month!”

Michael Röder, A Spell Inside)
www.myspace.com/aspellinside
www.myspace.com/behindthescenesmusic
“Obwohl ich den Namen nicht mag und mir auch das erste Stück nicht gefällt: MUNDTOT. Weil von allen am innovativsten.
Ich mag die NDW Attitüde. Das hat einfach was. Wenn sich die Jungs darüber klar werden und diesen Weg weiter bechreiten, könnte das was geben.”

Jörg Lukrafka
(Art-Noir.ch, NEGAtief)
www.myspace.com/lukejbrafka
“Mundtot liefern einen altbekannten Sound, der neu aufgemacht  wird. Nicht diese übliche tekknoide Hörveranstaltung, bei der sich eine Person  hinter seinen Geräten versteckt und nur Krach aus den Boxen kommen lässt. Hier  ist Melodie, Gesang und Outfit eine Linie und nicht zu forsch, fordernd nach  Erfolg. Sicherlich gibt es auch ein Manko, aber das muss man schon suchen. Mit  ihren Tracks “Endzeit” oder “Tanz den Untergang” haben sich schon  kultverdächtige Songs abgeliefert, die einfach mehr erwarten  lassen.”

Project Rotten – Stimmen für den PICK of the MONTH:
2/9

Gerald
(Black Rain Media Group)
www.blackrain.de
“Trotz typischem Hellectro-Gewand überzeugen Project Rotten aus dem vorgestellten Bandpool am meisten. Ordentliche Soundqualität, Druck usw. Daumen hoch!

Markus Schmitz
(GEWC)
www.gewc.de
www.uselinks.de
“Eigentlich müssten Project Rotten aus Mexico kommen. Sind aber Schweden, die das beste Klangbild der angetretenen Bands abgeben. Allerdings wäre ein wenig mehr Absetzten von den typischen Genrevertretern wünschenswert.”

SCHULTZ – Stimmen für den PICK of the MONTH:
2/9

DJ Chemnitz
(DJ)
www.myspace.com/chemnitz
“SCHULTZ. Absolutely my favourite one. I like his sound and I like his approach to this kind of music.”

Tommy Steuer
(PromoFabrik)
www.promofabrik.de
www.myspace.com/tsmusixstudio
“Ich halte Schultz für die interessanteste Band dieses Votings. Es passt Qualität un dOptik perfekt zueinander. Dicht gefolgt von Mundtoto, die im Stil halt völlig anders gelagert sind, aber qualitativ fast
ebenbürtig (soweit man das überhaupt vergleichen kann).”

AND THE WINNER IIIIIIIIIIIS

Somit steht der „PICK of the MONTH April 2010“ fest:
MUNDTOT

Mit der EP „Endzeit“ von mundtot, legen ein paar rebellische, junge Musiker, ein Debüt vor, das so manch altem Hasen der Gothicszene ganz gewaltig zeigt, wo der Hammer hängt.

Das die Wurzeln des Münchner Trios im Postpunk und New Wave liegen, ist unüberhörbar. Ebenso, dass sie elegisch wavige Gitarren, mit Synthiepop-Hooklines und agressive Punkrhythmen mit stampfenden Industrialelementen vermischen.

In dem sie unbekümmert auf die Wurzeln einer Musik aufbauen, die heutzutage kaum noch jemand kennt, diese mit modernen Industrial-Gothic-Rock anreichern, schaffen sie eine aufregende, raue, ungeschliffene und aufrührerische Musik. Der Gesang wandert geschickt auf dem Grat zwischen anklagender Traurigkeit und agressiver Rebellion.

Denn mundtot sind vor allem auch gesellschafts- und zeitkritisch. Sie haben etwas zu sagen. Ihre Wut bedeutet Kraft, Energie und Kreativität. In einer Zeit, in der manch einer schon längst resigniert hat oder Agression nur zum Erschrecken kleiner Mädchen einsetzt, bringen mundtot wieder revoltierenden frischen Wind in die Szene. Vielleicht ein Vorrecht der Jugend? Auf jeden Fall verdammt eingängig und geil.

Steckbrief:
mundtot aus München sind neu, rau und ungeschliffen. Überraschend frisch und voller Energie. Ihre Wurzeln liegen unüberhörbar im Post Punk und New Wave der späten Siebziger und frühen Achtziger, werden in ihren neuen Arbeiten aber mit modernem Industrial-Gothic-Rock gemischt.

Da verbinden sich minimalistische elektronische Rhythmen, mit verspielt eingängigen Synthiesounds und agressiven E-Gitarren. Die Stimme wandert zwischen anklagender Traurigkeit und aggressiver Rebellion.
Iggy Pops wütend selbstzerstörerische Punkattitüde stehen genauso Pate, wie Joy Divisions melancholische Schwermut, The Cures elegische Gitarren oder die raue Kreativität der frühen Cassandra Complex.

mundtot sind jung und aufregend. In dem das, 2008 gegründete, Duo die Wurzeln einer ganzen Musikkultur ins neue Jahrtausend überführt und mit seiner ureigenen jugendlichen Aggression neu erschafft.

Wut bedeutet auch Energie, Kraft und mundtot sind rebellisch, aufsässig und musikalisch verblüffend eingängig. mundtot klagen an, greifen an, mundtot sind verdammt geil! Sie sind eines garantiert nicht: „Mundtot“.

Bandmitglieder:
Tino – Vocals/Bass
Davo – Guitar

Genre:
Gothic / Rock / Industrial

Trackliste:
01. Intro (0:49)
02. Endzeit (3:29)
03. Gaia (3:34)
04. Wintersturm (3:27)
05. Virus Mensch (4:40)
06. Xenophobia (4:14)
07. Haltet die Welt an (2:46)

Erscheinungsdatum:
16. April 2010

Gründungsjahr:
2008

Videolink:
http://www.youtube.com/watch?v=V5GgC-xiFMk

Order:

http://www.poponaut.de

mundtot @ Myspace:

http://www.myspace.com/mundtot

Label:

http://www.af-music.de/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: