Digital Factor “look back to go forward” (VÖ: 23.01.09)

Jawohl, der Sound muss lauter sein. Immer breiter verteilt sich Musik und deren visuelle Gestaltung im Internet.

Zwischen Youtube und Musicload sind es nicht die leisen Töne, welche die Ohren
der Zuhörer umspielen. Nein das ganze Gegenteil ist der Fall. Das meinen auch die Herren der Electro-EBM For¬mation DigitalFactor im 15.
Jahr ihres Bestehens.

Nachdem mit „One More Piece“ (Wannsee/edel) 2006 ein Album erschienen war, auf welchem die ostdeutsche Electroformation eher ruhigere Töne angeschlagen hat, widmet sich die Band wieder deut¬lich den härteren Electrogefilden.

So toben sich DigitalFactor auf „look back to go forward“ (Lukotyk/Prussia/ Rough Trade) mit zerrigen analogen Sequenzen und harschen Rhythmen ausgiebig aus.

Tatsächlich schauen sie zurück um nach vorn zu gehen und knüpfen an ihre eigenen Erfolgsalben aus dem Jahre 1994 „Relationchip“ (Hyperium/Indigo) oder 1996 „On Demand“ (Hyperium/SPV) an. Sel¬bige CDs sind mittlerweile komplett ausverkauft, und damit kann „look back to go forward“ diese Lücke locker schließen.  „Wir haben vor der Produktion des neuen Albums sehr häufig unsere alten Silberlinge angehört und
hatten richtig Spaß daran.“, meint Torsten Heise, Gründungsmitglied und Chef des DigitalFactor eigenen Studios. Und das hört man dann auch.
Schon mit dem Opener „Looking Back To Go Forward“ werden die drei Herren konkret. Hier wird mit dem Charme des Electro-EBM im aktuellen Soundgewand gespielt.

Dass man durchaus zur Vergangenheit in den 90ern steht, zeigt der zweite
Track des Albums. „Dein Herz“ im Remix der Electro-Heroen von Steril.
Bei Songs wie „Dopamin“ oder „Don’t Wait“ wird der Zuhörer ebenfalls an
die Anfangszeit von DigitalFac¬tor erinnert. „Wir haben beim Hören unserer eigenen alten Sachen immer überlegt, wie diese wohl heute klingen würden. Das war letztlich der Ausgangspunkt für die Produktion von ‚look back to go forward’“ erläutert Mike Langer, ebenfalls Gründungsmitglied der Band.

Und so zieht sich die für die Band gewohnte Härte durch das gesamte Album. Lediglich unterbrochen durch einige ruhigere Töne wie das außergewöhnliche „Picture“ oder den Abschluss der CD „Beauty Queen“.

Textlich durchstreifen die, in Altenburg und Dresden lebenden, Musiker ganz unterschiedliche Themen. Von der Nutzung natürlicher Drogen („Dopamin“) über die Probleme mit dem nicht kontrol¬lier¬ba¬ren Teil des eigenen Ichs („Face To Face“) bis hin zur düster satirischen Angst vor Alltagssituationen („This Is A Test“) reicht das Spektrum. Übrigens wurde das Album in den Phage Studios (u. a. Y-Luk-O, Sara Noxx, Stendal Blast) durch Leo von Leibnitz gemastert.

Laut und hart, das war schon immer die Domäne von einer der ersten Electro-EBM-Bands aus dem Osten Deutschlands. So präsentieren sich DigitalFactor seit ihrer Gründung 1993 und so ist man die Band auch live gewohnt. „Wir freuen uns selbst auf jedes Album, weil es für uns ein Grund ist, wieder live zu spielen.“, so Gudio Litke von DigitalFactor. Daher werden die drei Herren auch auf den Bühnen Europas zurückschauen, um nach vorn zu rocken.

Parallel beginnen sie im Studio an neuen Songs zu schreiben. Schon sehr schnell wird klar, dass man sich im Gegensatz zu den eher ruhigeren Tönen auf „One More Piece“ wieder verstärkt dem harten Electro-EBM Sound widmen will. Und so knüpft „Look Back To Go Forward“ (Lukotyk/Rough Trade) an die Anfangstage der Band an. Mit Nik Page und Leo von Leibnitz sind in das Release auch namhafte Partner eingebunden. Das Album wird in den Phage Studios (Front 242, Kirlian Camera, Das Ich) gemastert.

Erstmals soll das Material bei einem Festival im polnischen Klodzko vorgestellt werden. Doch selbiges wird abrupt abgebrochen, da katholische Fanatiker die Stromzufuhr des Festivalgeländes sabotieren.
Die beiden deutschen Acts des Open Air Diary of Dreams und Digital Factor verlassen noch in der selben Nacht aus Angst vor Übergriffen Klodzko.

Trotzdem schauen Digital Factor zurück und gehen nach vorn und präsentieren auf ihrem 2009er Album konsequenten Electro-EBM.

Musikrichtung:
Electro / EBM

Tracklist:
01. Look Back To Go Forward

02. Dein Herz (Steril Remix)

03. Face To Face

04. Dopamin

05. Picture

06. Don’t Wait

07. Cogwheel

08. EGA (East German Attitude)

09. Dance To My Beat

10. He Was One Of These Guys

11. Electronic Body Makers

12. This Is A Test

13. Beauty Queen

Gründungsjahr:
1993

Bandmember:
Mike Langer (synth/voc)

Guido Litke (guit/dr)

Torsten Heise (synth/voc)

Release-Date:
23.01.2009

Bestelllink:

www.poponaut.de

BandWebsite:

www.digitalfactor.de

Band auf Myspace:

www.myspace.com/digitalfactor

Label:

www.lukotyk.com

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: